MIT CHIYOGA DURCH DAS JAHR

MIT CHIYOGA DURCH DAS JAHR

Eigentlich ist alles ganz klar: Auf Sommer folgt Herbst, dann Winter und Frühling – wie ein ewiges Rad drehen sich die Jahreszeiten. Doch im Leben haben Wiederholungen wenig Platz, alles muss immer weitergehen, und oft fühlt es sich an, wie eine kerzengerade Autobahn, auf der man mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs ist. Das hat Folgen: Der Rhythmus des Jahres und das Tempo unseres Lebens passen nicht zueinander, vor allem die Wechsel zwischen den Jahreszeiten manchen uns zu schaffen. Auch das trägt dazu bei, dass wir uns manchmal ausgelaugt, müde und schlapp fühlen.

Genau da setzen wir an. Zusammen mit fitness.at habe ich ein umfassendes, ganzeinheitlliches Konzept entwickelt, mit dem wir dich das ganze Jahr über begleiten. Es erwarten dich ChiYoga-Übungen, Tipps und Rezepte, die immer zur jeweiligen Jahreszeit passen. Sie schärfen das Bewusstsein, bringen den Rhythmus der Natur zurück ins Leben, geben Energie und Kraft. Jede Jahreszeit hat ihr eigenes Thema und so wandeln sich auch die Übungen, Tipps und Rezepte mit dem Lauf der Sonne. Im Februar beginnen wir mit dem Vorfrühling – dem Übergang vom Winter zum Frühling. In dieser Zeit bauen wir die innere Kraft und Stabilität auf, um in Balance zu bleiben.

Vielen fehlt die Zeit für ein längeres, tägliches Übungsprogramm, so dass nach einer anfänglichen Phase der gute Vorsatz des Übens flöten geht. Auf fitness.at findest du drei ChiYoga Übungen pro Jahreszeit, die in jedes noch so dichte Tagesprogramme passen – denn 3-5 Minuten täglich gehen immer! Die ChiYoga-Übungen fördern den Fluss der Lebenskraft und lösen Blockaden und Verspannungen. Die konzentrierten Bewegungsfolgen dienen gleichzeitig der Förderungen von Kraft und Beweglichkeit und damit der Harmonisierung der physischen Kräfte. Ein idealer Ausgleich zu den Anforderungen des modernen Alltags!

Bei den ChiYoga-Kurzprogrammen handelt es sich um einfache Bewegungen und Atemtechniken, die den Körper wieder in einen ausgeglichenen, natürlichen Zustand bringen und den Geist beruhigen. Dabei ist nicht die Dauer oder Intensität einer Übungspraxis entscheidend für den nachhaltigen Erfolg. Es ist vor allem die Regelmässigkeit und Ausdauer. Am Besten wirken kurze Übungssequenzen (5-10 Minuten) möglichst jeden Tag, zur gleichen Zeit mit derselben (oder wenig veränderten) Übungsfolge – und das über einen längeren Zeitraum. Es braucht Zeit, um alte Gewohnheiten zu verändern und Neues zu integrieren. Übe dich vor allem in Geduld und erlaube dir so, der Zeit und Regelmäßigkeit für dich zu arbeiten. Unterstützen und stärken kannst du dich zudem durch saisonale und regionale Ernährung, frische Luft, genügend Bewegung, gesunden und erholsamen Schlaf, Zeit für dich und Menschen, die dir lieb sind.