SIND SPORTLER DIE BESSEREN UNTERNEHMER?

SIND SPORTLER DIE BESSEREN UNTERNEHMER?

Nur noch wenige Tage, dann starten in Pyeongchang die XXIII. Olympischen Winterspiele. Es warten 102 Wettbewerbe in 7 Sportarten und 15 Disziplinen, vor allem aber eine einmalige Dynamik. Denn es gibt nichts Aufregenderes, als die Welt in einem positiven Wettkampf zu erleben, dessen Mittelpunkt der Sport ist. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, das Österreichische Olympische Comité und die rot-weiß-roten Athletinnen und Athleten mit unserem Know-how längerfristig zu unterstützen und zu fördern.

Ob Olympische Spiele, Wettkämpfe auf Weltniveau oder das eigene Workout, Sport hat mich immer begeistert. Es war ein konstant positiver Einfluss auf mein gesamtes Leben und meine berufliche Karriere. Als Schüler war ich durchschnittlich und hatte auch keinerlei Ambitionen der Klassenbeste zu sein. Meine Rettung in der Schule war der Sport. Ich habe Fußball und Faustball gespielt, war bei den Ringern und stets interessiert an jeder Art von Bewegung.

Heute fasziniert mich vor allem die Intensität welche ich im Krafttraining mit all seinen Ausprägungen erleben darf. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, den täglichen Stress im Alltag abzuschalten. Auch die mentale Seite beim Krafttraining hat mich immer sehr angesprochen. Während man bei Ballspielen einen Gegner auf der anderen Seite braucht, ist man beim Krafttraining selbst der herausforderndste Gegner, dessen Schwächen es zu überwinden gilt.

Sie müssen sich in die richtige Stimmung versetzen, um Ihr Bestes zu geben, und müssen in der Lage sein, Rückschläge sofort hinter sich zu lassen. In der Tat ist die Disziplin und Entschlossenheit, die man braucht, um als professioneller Athlet zu konkurrieren, dem nicht unähnlich, was man als Unternehmer braucht.

Viele Dinge, die durch Sport gelernt werden, sind auf andere Aspekte des Lebens übertragbar. Ich habe mit Sicherheit festgestellt, dass die Fähigkeiten, die ich beim Kraftdreikampf und Bodybuilding erworben habe, meiner beruflichen Karriere bis zum heutigen Tage zugutekamen.

Eine wichtige Lektion, die ich gelernt habe und die weit über jegliche Ausbildung hinausgeht, ist, nachhaltig und immerwährend ein Ziel zu verfolgen und es unter keinen Umständen aus den Augen verlieren. Um auf den Punkt in Form zu sein muss man ein hohes Maß an Selbstbeherrschung, und Entbehrungen an den Tag legen. Alles Themen die ich in meiner späteren Selbständigkeit tagtäglich in jeder Faser meines Unternehmerseins gespürt habe.

Vergiss den letzten Fehler und begib dich zur nächsten Herausforderung. Krafttraining bewegt sich in der Dynamik wie ein Unternehmen, so schnell, dass, wenn man nur ein paar Minuten in der Vergangenheit verweilt, eine Gelegenheit vorbei ist und damit die Chance verloren geht.

Marcel HirscherIn diesem Zusammenhang bin ich fest davon überzeugt, dass die meisten Sportler auch das Zeug dazu haben, erfolgreiche Unternehmer zu sein. Das ist gut, denn im Spitzensport ist die Zeit für den Erfolg kurz und der Ruhestand ist lang. Aber das Leben nach dem Sport bietet eine großartige Möglichkeit sich neu zu finden.

Prominente Beispiele gibt es zuhauf. Niki Lauda, der als Airliner erfolgreich war und Aufsichtsratsvorsitzender vom Mercedes Formel 1-Team große Siege gefeiert hat. Oder Harti Weirather, der mit seiner Agentur WWP nicht nur die Hahnenkammrennen vermarktet, sondern auch Real Madrid, Borussia Dortmund oder die MotoGP berät. Alexandra Meißnitzer überzeugt als ORF-Expertin und Moderatorin gleichermaßen wie als Gastronomin bei ihrem „Genussprojekt“. Rainer Schönfelder macht als Investor und Hotelier – übriges gemeinsam mit Hermann Maier – ebenso gute Figur wie einst auf der Ski-Piste.

International kommt mir sofort Michael Jordan in den Sinn. Der laut NBA „großartigste Basketballspieler aller Zeiten“ hat es als Schuh-Verkäufer zum ersten Sport-Milliardär der Welt gebracht. Und Cristiano Ronaldo besitzt mit seiner Marke CR7 bereits eine beachtliche Anzahl an Unternehmen. Neben einer Hotelkette besitzt er auch eine Parfüm-Marke und seine eigene Unterwäsche-Kollektion.

Die Möglichkeit, mit einer positiven Einstellung sein Leben selbständig in eine erfolgreiche Richtung zu lenken, ist eines der Dinge, die ich am meisten am Sport und Geschäft liebe. Und so gibt es nach dem Ende einer sportlichen Karriere eine Vielzahl an Chancen, die angehäuften Erfahrungen und Potentiale zu nutzen, um auch in der Wirtschaft Erfolge einzufahren. Ich bin überzeugt, dass dies auch dem einen oder anderen unserer Markenbotschafter nach dem Karriereende gelingen wird.

Also, was ist mein Rat für Athletinnen und Athleten, die nach dem Ruhestand in der Wirtschaft erfolgreich sein wollen? Verhalten Sie sich so dynamisch wie als Leistungssportler, seien Sie flexibel, konsequent und verlieren Sie niemals ihre Ziele aus den Augen. Leben Sie ihre Leidenschaft und akzeptieren Sie niemals ein Nein. Es gibt immer einen Weg, der den Fleißigen zum Erfolg führt.

Ihr Gottfried Wurpes