AYURVEDA – REGENERATION MIT NACHHALTIGKEITSEFFEKT

AYURVEDA – REGENERATION MIT NACHHALTIGKEITSEFFEKT

Thaulle Resort – eine Oase am See zum Entspannen

Anfang Januar kam ich von einer dreiwöchigen Ayurvedakur aus Sri Lanka zurück. Das Ayurveda-Resort Thaulle liegt im Süden der Inseln nur zehn Minuten vom bekannten Nationalpark Yala entfernt. Es wurde vor vier Jahren von einem Singhalesen gegründet, der seit vielen Jahren in Sri Lanka und Deutschland lebt. Das Ressort beindruckte mich von Beginn an. Verbinden sich die Annehmlichkeit europäischer Anlagen mit Materialien, Handwerk und Charme aus Sri Lanka. Alles ist wunderbar durchdacht. Das Resort liegt direkt am Yoda See (daher leitet sich der Name ab, Thaulle bedeutet Ufer). Die Gartenanlage erinnert an einen botanischen Garten. Er ist gesäumt von Mango- Papaya-, und Zitrusbäumen sowie Bananenstauden. Auch Sternfrüchte, Passionsfrüchte und Granatäpfel wachsen hier. Auf dem Weg ins Ayurveda Center begegnet einem schon mal der Waran, in der Ruhezone kann man vom Garten aus Wasserbüffelherden vorbeiziehen oder Adler und andere Vögel in der Luft kreisen sehen. An manchen Tagen sonnte sich ein Krokodil auf einem Felsen im seerosenbewachsenen See.

Einzigartig ist, dass das Resort auf Ökologie und Nachhaltigkeit setzt. Sowohl bei den Lebensmitteln als auch bei der Tischwäsche und Kleidung der Angestellten. Die Produkte sind aus biologischem Anbau und es herrscht eine 0%-Plasitik-Policy. Die Angestellten sind in einem Festanstellungsverhältnis und werden ordentlich bezahlt. Was für uns Europäer als eine Selbstverständlichkeit gilt, ist in Sri Lanka nicht überall anzutreffen. Bei vielen anderen Ayurvedaaufenthalten habe ich es auch anders erlebt. Es ist schön zu sehen, dass hier Mensch und Natur geachtet werden, dass es den Angestellten im Resort gut geht. Sie fühlen sich wertgeschätzt. Die Stimmung überträgt sich auf die Gäste. So kam es auch, dass an Weihnachten und Silvester alle zusammen, die Gäste mit den Angestellten eine riesen Party gefeiert haben. Tanzen können die Menschen in Sri Lanka, da können wir uns eine Scheibe abschneiden.

Ayurveda – ein ganzheitliches Konzept

Während bis vor 10 Jahren hauptsächlich ältere Menschen diese Art der «Verjüngung» wählten, kommen in den letzten Jahren zunehmend Menschen zwischen 30 und 60 nach Sri Lanka. Die meisten zieht es wegen Stress, Erschöpfungssymptomen und Zivilisationskrankheiten hierhin in eines der vielen Ayurveda-Resorts. Abschalten, Entgiften, Regenerieren. Doch Ayurveda ist mehr als die Anwendung einzelner Maßnahmen. Handelt es sich vielmehr um ein ineinandergreifendes Konzept. In der Regel besteht eine Kur aus drei Teilen: Vorbereiten, Ausleiten, Aufbauen. Panachakarma-Kur nennt man das im Ayurveda. Ölanwendungen spielen eine wichtige Rolle, aber auch Nasen-, Augen und Darmreinigung sowie eine zum Konstitutionstyp passende Ernährung. Im Ayurveda geht man davon aus, dass wir gesund und körperlich fit sind, wenn wir die zu uns passende Nahrung essen. Fasten, einseitige Diäten oder Superfood kennt Ayurveda nicht. Ausreichend Bewegung und die Beruhigung des Geistes durch Meditation und Yoga ergänzen das Konzept.

Für wen eignet sich eine Ayurveda-Kur?

Für alle, die Erholung vom Stress suchen, die Burnout und Erschöpfungssymptomen vorbeugen wollen.  Für alle, die ihre Stressresistenz erhöhen und Abstand von alten und destruktiven Gewohnheiten nehmen wollen. Für alle, deren Cortisolwerte nach Erholung rufen. Ayurveda verzichtet auf Geräte, auf Messen, auf Testen. Dies übernimmt der geschulte Ayurvedaarzt. Während die Schulmedizin auf Blutwerte setzt und Ärzte Patienten teilweise kaum noch in die Augen schauen bei der Diagnostik, nimmt sich der Ayurvedaarzt dem Patienten sehr an. Nach einem ausführlichen Gespräch mit Doshabestimmung (Bestimmung des Konstitutionstyps) legt der Arzt die individuelle Therapie fest. In der Regel geht es darum, den gestressten Körper und Geist wieder in Balance zu bringen, so dass eine Verbesserung des Zustandes nachhaltig wirken kann. Die Qualifikation erlangen die Ayurvedaärzte in einem Bachelorstudiengang, Vertiefungen im Masterstudiengang. Ayurveda ist kein Hokuspokus, sondern ein traditionelles Konzept, das eigentlich auf Vorbeugung setzt, so dass man gar nicht erst aus dem Gleichgewicht kommt. Im Zentrum steht somit eigentlich ein präventiver als ein kurativer Ansatz. Die erste Ayurvedakur hilft wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Hält man sich nach der Kur an bestimmte Regeln, wirkt Ayurveda präventiv. Wichtig ist, sich vorher genau über das Resort und das Ayurvedaangebot zu erkundigen. Es sollte von einem renommierten Arzt, einer renommierten Ärztin geleitet werden. So kann man davon ausgehen, von der Kur zu profitieren.

Eye treatmentIch habe die dreiwöchige Ayurveda-Kur in Sri Lanka als sehr hilfreich empfunden. Geistig bin ich nach einem arbeitsreichen Jahr gut runtergekommen. Das schmackhafte und gesunde Essen hat gut getan. Die therapeutischen Anwendungen haben mich unterstützt, nach einer Rücken-OP im Sommer 2018, wieder auf 100 Prozent Kraft zu kommen. Tägliches Yoga und Atemübungen haben meine Dehnbarkeit verbessert und sich positiv auf Geist und Entspannung ausgewirkt. Das tägliche Programm beinhaltete ca. sechs bis sieben Anwendungen, es war intensiv und hat einige Stunden beansprucht:

  • Mehrmalige Konsultation durch den Arzt (Dr. Upul)
  • Kopf-, Gesichts- und Fußmassagen
  • Synchronmassagen (zwei Therapeuten gleichzeitig)
  • Thermomassage (heiße Stempel auf die Haut)
  • Shirodhara (Stirnguss mit Öl)
  • Darmreinigung / Vasti (Öleinlauf mit Heilkräutern für den Darm)
  • Kräuterinhalationen
  • Augenbehandlung (mit Kokosnusswasser)
  • Akupunktur (sogar mit Strom)
  • Pudermassage (zum Abnehmen)
  • Bäder: Dampfbad, Kräuterbad und die Krönung zum Schluss: ein Blumenbad

Thaulle Resort

Stressprävention und Selbstmanagement

 Es ist keine Seltenheit mehr, dass Mitarbeiter in Jobs mit hohem Stress für mehrere Monate ausfallen können. In Firmen mit sog. „Lean Management“ kann so ein Ereignis verheerende Folgen haben.

Erkennen Sie für sich selbst, für Ihre Mitarbeiter und Mitmenschen sowie bei ihren Kunden, wenn der Bogen zu sehr gespannt ist, und intervenieren Sie rechtzeitig.  Versuchen Sie Gewohnheiten zu entwickeln, die sowohl die aktive als auch die passive Seite von Gesundheit ansprechen.

Hans Münch

 

Teile diesen Beitrag